Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf Schwedisch auf der Website von Vetenskap & Allmänhet veröffentlicht. “VA ist eine unabhängige schwedische Non-Profit-Organisation, die sich für den Dialog und die Offenheit zwischen Forschern und der Öffentlichkeit einsetzt.”

Diese englische Version wurde ursprünglich von Olle Bergman auf LInkedIn veröffentlicht.

 

Daran halte ich die ganze Zeit fest, deshalb kann ich auch hier weitermachen: Die heutige Forschungsgemeinschaft leidet unter einer Kommunikationskultur, die nicht nur unnötig zurückhaltend, sondern in vielerlei Hinsicht veraltet ist.

Ich spreche zum Teil über die Foren, in denen Forscher zusammenkommen, um Daten zu präsentieren und Ergebnisse zu diskutieren (Peer-to-Peer-Kommunikation). Hier sind einige Beispiele: textlastiges Layout in wissenschaftlichen Zeitschriften, überladene Forschungsposter und allgemeiner Mangel an Mut und Einfallsreichtum, wenn es darum geht, eine kraftvolle Präsentation zu liefern.

Und zweitens rede ich über den Dialog zwischen Forschern und der Welt (Wissenschaftsverbreitung). Hier leistet eine hingebungsvolle Avantgarde von Pädagogen hervorragende Arbeit, aber gleichzeitig unterschätzen und vernachlässigen zu viele Forscher das EPA (Education and Public Outreach).

Jetzt sage ich nicht, dass die Dinge in Schweden so schlecht sind wie anderswo. In der Tat, wenn Sie Ihren Blick erheben und über die Welt schauen, entsteht ein klares Muster: Je hierarchischer, traditionsgebundener und prestigeorientierter die Akademie ist, desto dumpfer und strenger ist ihre Kultur. Um das zu veranschaulichen, hier ist eine kleine Geschichte, die mich aus einem ehemaligen kommunistischen Land erreichte. Der alte Professor, der in der wissenschaftlichen Gemeinschaft seines Landes sehr einflussreich war, wollte nicht über Präsentationstechniken lernen; Er glaubte, dass Daten und Ergebnisse für sich sprechen sollten. Er hat sogar angedeutet, dass Kommunikationstraining ein Weg ist, illegale Vorteile zu erlangen.

Leider sind es nicht nur ehemalige Ostblock-Professoren in Grau-Gabardine, die sich progressiven Ideen widersetzen. Die amerikanische Forscherin und Kommunikatorin Adria Le Boeuf, die sich unermüdlich für Aufklärungsaktivitäten wie das Improvisationstheater in Lausanne eingesetzt hat, schrieb in einem Artikel (Link unten) folgendes: “In der Forschung sind wir an eine möglichst trockene Darstellung der Ergebnisse gewöhnt: die Wissenschaftlicher Aufsatz. Wenn die Ergebnisse klar, in einfacher Sprache, mit einem Hauch von Geschichten oder Charisma präsentiert werden, fühlen sich viele Wissenschaftler praktisch manipuliert. ”

Trotz allem mache ich mir keine Sorgen um die Zukunft. Studenten und jüngere Forscher sind in einer völlig anderen Welt aufgewachsen. Sie finden es selbstverständlich, dass erklärende Grafiken Text ersetzen (z. B. visuelle Abstracts) und dass Forschungsposter eher aus Schlagzeilen für interessante Projekte als aus vollständigen Informationen bestehen. Sie haben TED / TEDx-Präsentationen auf YouTube studiert und verstehen den Wert eines leidenschaftlichen und individuellen Vortragsstils. Viele von ihnen sehen ihre Junggesellen, Master oder Ph.D. als Plattform für Karrierefunktionen, in denen Kommunikation im Mittelpunkt steht – vom Unternehmertum bis zum Wissenschaftsjournalismus.

In der Tat möchte ich sagen, dass es für uns alle ein Privileg ist, in dieser Umbruchphase zu sein – mit dem Alten und dem Neuen!

Olle Bergman, freier Schriftsteller und Dozent; Projektleiter von Crastina – “die neue Welle der Kommunikatoren der Wissenschaft”. (Übersetzung aus dem Schwedischen von Michael Hinton)

Share the Perspective

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.