Der Zweck des wissenschaftlichen Schreibens ist nicht die reine Darstellung von Informationen und Forschungsergebnissen, sondern vielmehr der inhaltliche Austausch. Es geht nicht nur um das Konvertieren von Daten in die richtigen Texte. Gegenseitigen Nutzen erzielt man, indem der wissenschaftliche Diskurs eine Welle an Diskussionen und darauf folgenden neuen Experimenten auslöst. Um dies zu erreichen, erarbeiten wir Aspekte des wissenschaftlichen Schreibstils und der Struktur, während die Erwartungen der Leser im Auge behalten werden.

Kursinhalte

Einführung

  • Eine kurze Geschichte des Wissenschaftlichen Schreibens
  • Unterschiedliche Disziplinen – verschiedene Schreibweisen
  • Verschiedene Arten wissenschaftlicher Dokumente: Reviews, Fallbeispiele, Abschlussarbeiten, Konferenzberichte
  • Akademisches versus populärwissenschaftliches Schreiben

Stil

  • Klarheit, Prägnanz und Revision
  • Kongruenz zwischen Subjekt & Verb und Bewusster Einsatz der Zeitformen
  • Singular-Plural-Paare und Aktiv versus Passiv
  • Angemessener Einsatz von Abbildungen und Tabellen, Beschriftungen
  • Bezugnahme auf Abbildungen und Tabellen im Text
  • Satzzeichen, Rechtschreibung, Groß- und Kleinschreibung
  • Das Konzept der vorsichtigen Sprache: Zurückhaltung signalisieren (engl.: Hedging)

Struktur

  • Einführung – Methodik – Ergebnisse – Diskussion (engl.: Intro, Methods, Results & Discussion – IMRaD)
  • Der Abstract als eigenständiger Teil des gesamten Forschungsberichts (kurze Zusammenfassung)
  • Verwenden von Quellen und korrektes Zitieren
  • Vorsicht vor Plagiaten, übliche Zitierweisen, Referenzliste